Zukunftschancen im Handwerk / Austausch zwischen Kreishandwerkerschaft und SPD-Kreisvorstand

Gruppenbild

Zu einem offenen Austausch über die Lage des Handwerks in unserer Region und Zukunftsperspektiven für das Handwerk hatte die SPD-Kreisvorsitzende Dr. Dörte Liebetruth (MdL) den Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ante Tobias Brekenfeld in das Verdener Hotel Höltje eingeladen.

Dabei stellte Ante Brekenfeld eingangs die Arbeit der Kreishandwerkerschaft vor, welche 1 500 Handwerksbetriebe mit mittlerweile 20 Mitarbeiter*innen in fünf Geschäftsstellen betreut. Ein Aufgabenschwerpunkt der Handwerkerschaft, der sich als moderner Arbeitgeberverband versteht, sei vor allem die Planung und Gestaltung von Prüfungen.

Es wurde seitens des Handwerks über den Fachkräftemangel, die derzeit schwerwiegenden Probleme bei der Materialbeschaffung und  erheblichen Preissteigerungen informiert. Einig waren sich Ante Brekenfeld und Dörte Liebetruth, wie wichtig es sei, junge Menschen für die verschiedenen Berufszweige des Handwerks zu begeistern und über Zukunftsperspektiven zu informieren. Der Bildungsverbund „Schule und Beruf“ des Landkreises und die Berufsorientierung an Schulen habe hier eine Schlüsselrolle, so Dörte Liebetruth. Sie dankte allen, die sich entweder beruflich oder wie der Verein Emforce in Kirchlinteln ehrenamtlich hier einbringen.  Gemeinsames Ziel sei es, Auszubildende mit möglichst ortsnahen Schulangeboten  langfristig in der Region zu halten. Jungen Handwerkerinnen und Handwerkern solle aber auch den „Blick über den Tellerrand“ ins europäische Ausland zu ermöglicht werden, der von der Europäischen Union gefördert wird. Zukunftschancen ergeben sich im Kreisverdener Handwerk für junge Menschen in großer Zahl, wie Ante Brekenfeld verdeutlicht: „Bei einem Fünftel aller Handwerksbetriebe steht die Übergabe in jüngere Hände in nächster Zeit an.“

Ante Brekenfeld gab Dörte Liebetruth die Anregung mit in ihren roten Rucksack für den Landtag, dass die Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen bei der Ausstattung mit Tablets nicht vergessen werden dürfen. Er warb außerdem für gute Anbindungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auch in ländlichen Räumen, der für das Erreichen von Ausbildungsplätzen eine große Rolle spiele. Dörte Liebetruth machte auf das regionale Schüler- und Azubi-Ticket TIM („Täglich immer mobil“) aufmerksam, mit dem Kreisverdener Auszubildende ab dem 1. September für 360 Euro im Jahr an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr den Öffentlichen Nahverkehr im gesamten Verkehrsverbund Bremen Niedersachsen (VBN) nutzen können.

Offen sei das Handwerk aber auch für Fachkräfte aus dem Ausland und solche, die es werden wollen, wie Ante Brekenfeld auf Nachfrage von Helmut Prossner deutlich machte. Die von der Ampel in Berlin vereinbarten Verbesserungen für ein zeitgemäßes Einwanderungsrecht werde vom Handwerk begrüßt, so Brekenfeld.

Positiv steht das Handwerk Maßnahmen zum Klimaschutz gegenüber, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft: Das sei ein großer und wichtiger Markt für viele Handwerksbetriebe. Wichtig sei es aus seiner Sicht aber gerade für kleine Betriebe, dass Klimaschutzvorgaben unbürokratisch gestaltet werden.

Zum Schluss des für beide Seiten gelungenen Gespräches bot die SPD- Landtagsabgeordnete Dr. Dörte Liebetruth dem Handwerksgeschäftsführer Ante Brekenfeld an, bei Bedarf ein Gespräch mit dem für Anliegen der Kreishandwerkerschaft zuständigen Fachministerium in Hannover zu vermitteln.