Mahl der Arbeit mit dem Arbeitsmarktexperten Frank Henning

Frank Henning und Dietmar Teubert am Tisch sitzend
Frank Henning und Dietmar Teubert (von links) Bild: Karin Hanschmann

Zukunft der Arbeit und der Arbeitnehmerrechte standen im Mittelpunkt

Nach zweijähriger Corona-Pause konnten die Sozialdemokraten im Landkreis Verden wieder ihr traditionsreiches Mahl der Arbeit durchführen. Dazu konnte sich AfA-Kreisvorsitzender Dietmar Teubert als Moderator am Freitagabend im Saal  des Gasthauses Klenke in Langwedel über ein volles Haus freuen. Der Grund: Die sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Landkreis Verden (AfA) veranstaltete gemeinsam mit der Kreis-SPD, dem SPD-Ortsverein Verden und dem SPD-Ortsverein Langwedel-Etelsen mit Dr. Dörte Liebetruth (MdL), Eva Hibbeler und Bernd Michallik an der Spitze wieder ihr traditionelles „Mahl der Arbeit“, welches als Veranstaltungsformat auf einer Idee des unvergessenen frühereren Bundesbauministers und Gewerkschafters Karl Ravens beruht.

Als engagierte Diskussionsteilnehmer waren auch SPD-Kreischefin Dr. Dörte Liebetruth und DGB-Kreisvorsitzender Boris Krahn dabei, die in ihren Beiträgen die enge Zusammenarbeit zwischen Sozialdemokratie und Gewerkschaften bei der Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft, der Schaffung zukunfsgerechter Arbeitsplätze und der Sicherung von Arbeitnehmerrechten herausstellten. Ehrengast und Haupt-redner auf der Arbeitnehmerfestveranstaltung im Vorfeld des 1. Mai war in diesem Jahr der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Frank Henning aus dem Osnabrücker Land.

Er verdeutlichte in einem mit viel Beifall bedachten Referat die Positionen der SPD zur Sicherung des Industriestandortes Niedersachsen in Zeiten der Transformation und über den Schutz und Ausbau der Arbeitnehmerrechte in der digitalisierten Arbeitswelt. In der anschließenden sehr freimütigen und breiten Aussprache wurde sehr schnell deutlich, dass die SPDler „Arbeit und Soziales“ als ihre Kernthemen ansehen. Dazu gehören ein deutlich höherer Mindestlohn der in diesem Jahr kommen wird ebenso wie eine Sicherung des Rentenniveaus, um einen Lebensabend in Würde zu gewährleisten.

Es wurde in der Debatte ferner deutlich, dass sich die SPD als Garanten dafür sieht, dass in schwierigen Zeiten soziale Sicherheit im digitalen Wandel nicht zu kurz kommt. Maßstab müsse sein, bei der Digitalisierung den Wandel der Arbeit und der Arbeitsbedingungen sozial gerecht zu gestalten, damit alle Beschäftigten am Fortschritt teilhaben.

Ferner sahen die Teilnehmer des Mahles der Arbeit um Dietmar Teubert gerade Weiterbildung als Schlüssel für die Gestaltung der Zukunft. Künftig gelte es auch verstärkt darum, Weiterbildungsangebote darauf auszurichten, die Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Nach der breiten Diskussion ließen es sich die Gäste beim deftigen „Mahl der Arbeit “ munden und tauschten auch viele Erinnerungen aus, was wegen Corona sichtlich zu kurz gekommen war.