AfA-Bundeskongress: Cansel Kiziltepe zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt

Bundeskongress der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der SPD vom 8. bis 10. April in Bad Kreuznach

Nach zehn Jahren legt Klaus Barthel den Bundesvorsitz der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der SPD nieder. Zukünftig wird die Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen Cansel Kiziltepe aus Berlin das Amt übernehmen. Sie ist die erste Frau, die an der Spitze des Arbeitnehmer*innenflügels der SPD steht. Mit einem neu gewählten Bundesvorstand steht sie für einen Generationenwechsel der AfA.

„Wir als AfA werden in Zukunft einen noch größeren Fokus darauf legen, neue und alte Industrie zusammenzubringen – immer Hand in Hand mit den Gewerkschaften. Wir sind die Herzkammer der SPD, das Scharnier zwischen Arbeiter*innen und der Partei“, sagte Cansel Kiziltepe im Rahmen des Bundeskongresses.

Inhaltlich steht der Bundeskongress ganz im Zeichen des sozial-ökologischen Wandels. Ein Wandel, der nur dann erfolgreich gestaltet werden kann, wenn er von allen mitgetragen wird. „Die Antworten auf den digitalen und ökologischen Wandel unserer Wirtschaft werden wir nur mit Hilfe der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Betrieben finden. Nur, wenn wir die Mitbestimmung stärken, können wir diese Generationenaufgabe bewältigen“, ist sich Kiziltepe sicher.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen Brücken gebaut werden: Zwischen Gewerkschaften, NGOs, Partei und Zivilgesellschaft. „Klimagerechtigkeit, gute Arbeit, Gleichstellung – das sind alles Verteilungskämpfe. Den sozial-ökologischen Wandel unserer Gesellschaft werden wir nur meistern, wenn wir die Vielen – die Arbeiter*innen, Auszubildenden, Rentner*innen und Studierenden mitnehmen. Wir als AfA wollen diese Menschen zusammenbringen, mit ihnen Ideen entwickeln und diese in die Parlamente tragen“, kündigt Kiziltepe an.