Stellungnahme der Verdener SPD-Stadtratsfraktion zum Thema Klärschlamm

Wilhelm Hogrefe (CDU) vertritt Bremer Interessen – SPD lehnt Geschäftsvorschlag zum Nachteil Verdener Abwassergebühren ab

Der CDU-Kreitstagsfraktionsvorsitzende Wilhelm Hogrefe sitzt seit vielen Jahren im Aufsichtsrat des gewinnorientierten Privatunternehmens swb AG, Bremen. Die swb bekommt die Wasserlieferung vom Panzenberg und baut aktuell mit zwei Partnerunternehmen eine Klärschlammverbrennungsanlage in Bremen.

Mit seiner Forderung, den Verdener Klärschlamm in Bremen zu verwerten, vertritt Wilhelm Hogrefe offensichtlich die Interessen der swb. Die SPD-Ratsfraktion lehnt Geschäfte auf Kosten der Gebührenzahlenden entschieden ab.

Die Vorschriften zur Korruptionsbekämpfung fordern aus guten Gründen eine öffentliche Ausschreibung für eine transparente Auftragsvergabe. Die Verdener SPD setzt sich für eine umweltgerechte und kostengünstige Klärschlammverwertung ein. Es liegt im Interesse der Haushalte und Betriebe in der Stadt Verden sowie in Kirchlinteln und Langwedel die Abwassergebühren möglichst stabil zu halten und notwendige Anhebungen zu bremsen. Dieses Ziel erfordert einen fairen Wettbewerb und einen ehrlichen Preisvergleich.

Die SPD-Ratsfraktion fordert alle Fraktionen im Verdener Stadtrat auf, keine vorschnellen Entscheidungen zur künftigen Klärschlammverwertung zu treffen.