IGS Oberstufe: Breiter Konsens das Ziel der SPD-Kreistagsfraktion

Screenshot von der Sitzung

Cornelia Schneider-Pungs mahnt Gespräche zwischen Achim und Oyten an

Bei ihrer jüngsten Online-Sitzung hat die SPD-Kreistagsfraktion unter dem Vorsitz von Heiko Oetjen eine Reihe von Themen besprochen. Im Mittelpunkt stand der sich in den vergangenen Wochen zuspitzende Streit zwischen Achim und Oyten wegen der möglichen Beantragung einer Oberstufe für die IGS Achim. Auch die Achimer SPD-Bürgermeisterkandidatin Cornelia Schneider-Pungs nahm als Gast an der virtuellen Sitzung teil. Die erfahrene Schulpolitikerin mahnte nicht nur die Genossinnen und Genossen aus den beiden Nachbarkommunen zur verbalen Abrüstung: „Wir müssen den Weg zu konstruktiven Gesprächen und zu seinem möglichst breiten Konsens finden – öffentliches Gezänk hilft niemandem:“

Herfried Meyer, der Vorsitzende der Achimer SPD-Stadtratsfraktion, reagierte auf die Spitzen, die die Oytener Bürgermeisterin Sandra Röse in seine Richtung auf der jüngsten Oytener Ratssitzung abgefeuert hat.

„Wir sind sehr wohl bereit, Gespräche zu politischen Themen mit den Vertretern anderer Kommunen zu führen. Das trifft selbstverständlich auch für schulische Themen, wie der Erweiterung der Achimer IGS um eine Oberstufe zu“, erklärte er „dazu ist es jedoch erforderlich, zunächst auf Achimer Seite zu ermitteln, ob in Achim die notwendigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Antrag erfüllt sind. Dazu gibt es einen mehrheitlichen Ratsbeschluss und einen klaren Auftrag an die Verwaltung. Die Ergebnisse dieser Ermittlung liegen zurzeit noch nicht komplett vor. Mögliche Formen einer Kooperation können zunächst nur gemeinsam auf der Ebene der Schulen erarbeitet werden. Dort sitzen die Fachleute, die den politischen Gremien Vorschläge machen können, über die man dann gemeinsam befinden kann:“

SPD-Kreistags-Fraktionsvorsitzender Heiko Oetjen verwies in diesem Zusammenhang auf den Brief, den Landrat Bohlmann bereits vor Wochen an den Achimer Bürgermeister Ditzfeld geschrieben hatte: „Die darin aufgeworfenen Fragen müssen von Achim geklärt werden. Grundsätzlich gehört zu jeder IGS neben der Sekundarstufe I, bis Klasse 10, natürlich auch eine Oberstufe. So steht es auch im niedersächsischen Schulgesetz.“  Und das sei auch die Auffassung der SPD – sowohl in Oyten, wie auch in Achim. Das unterstrich nicht zuletzt auch Kreistagsmitglied Ralf Großklaus, der Oytener SPD-Ortsvereinsvorsitzende.

Die SPD-Kreistagsfraktion betont in einer Pressemitteilung, dass Integrierte Gesamtschulen die Bildungschancen für alle Schüler verbessern sollen. Sie sollen Kindern, die nach der Grundschule noch nicht alle Talente offenbaren, die Chancen für eine spätere Entwicklung geben und keinem Kind die Zukunft auf einen qualifizierten Abschluss verbauen. „So kann man Kindern, wie auch deren Eltern, den demoralisierenden Prozess einer Abschulung ersparen. Zudem fördert die Schulform durch gegenseitige Unterstützung und Hilfe die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Gerade deshalb sind viele Eltern, deren Kinder eine IGS durchlaufen haben, von der Methode dieser Schulform überzeugt“, erklärte Cornelia Schneider-Pungs.

„Die SPD-Kreistagsfraktion wird den Prozess der sich entwickelnden Achimer IGS ebenso wohlwollend begleiten und unterstützen wie sie es in Oyten getan habe“, betonte Heiko Oetjen abschließend.